Kuba

Mein Fazit: Der Standard der kubanischen Hotels ist gut, kann aber nicht immer mit dem Standard der Hotels in anderen Karibikstaaten mithalten. Dafür bekommt man Lebensfreude, Musik & Tanz, eine zum Teil überwältigende Flora & Fauna und eine Zeitreise in die 50er Jahre gratis dazu! Toll! Revolucion!

Kuba – Willkommen im Land der guten Laune!

Im Rahmen einer Informationsreise habe ich im September 2009 die Mitte und den Westen Kubas entdeckt! Mit einigen Vorurteilen im Gepäck ging es von Düsseldorf nach Varadero. Schon beim einchecken im ersten Hotel hatten wir Kontakt mit der kubanischen Lebensfreude. Erst nach einem Begrüssungscocktail und einem kleinen Tänzchen ging es weiter.

Nach 2 Tagen Kuba und etlichen Hotelbesichtigungen machten wir uns auf den Weg nach Havanna. Die Strasse nach Havanna war ausgesprochen gut. Auf der als Autobahn ausgeschriebenen Strasse überholten wir ausser den Kamelbussen (Bus mit zwei Höckern), noch Pferdekutschen und Fahrräder. Jede Autobahnbrücke diente als Schattenspender und Bushaltestelle. Unglaublich!

Bild05
Bild06
Bild07
Bild08
Bild09
Bild10
Bild01
Bild02
Bild03
Bild04

In Havanna angekommen begrüsste uns der Charme der 50er Jahre und die wunderschön restaurierten Kolonialbauten. Zwischendurch sieht man immer wieder total zerfallene Gebäuden und sozialistischen Plattenbau. Vor dem Capitol brummte das Leben. Auf einem Markt wurde von Fleisch und Gemüse verkauft. Auf den Stufen des Capitols sitzen alte Frauen, mit dicker Zigarre und Che Guevara läuft dieselbigen gerade hoch. Natürlich spekulieren sie alle auf ein Foto mit uns Touristen, um einen kleinen Obolus zu ergattern.

Nach dem Besuch und einem leckeren Daiquiri in der Hemingway-Bar „Floridita“, ging es weiter durch die Altstadt. Einfach schlendern, staunen und ein paar Worte mit den Kubanern plaudern. Mit einem stilechten 50er Jahre Schlitten ging es dann noch einmal quer durch die Stadt zurück zum Hotel. Am nächsten Tag sind wir weiter nach Pinar del Rio, wo wir das Vinales Tal bestaunten und das „grüne“ Kuba entdeckten. Nach einem Mittagessen mitten im Tal und Besuch der „Cueva de los Indios“, einer Tropfsteinhöhle, ging es schon wieder zurück nach Varadero, um weitere Hotels zu besichtigen.

Mein Hoteltipp: Für Paare und Ruhesuchende empfehle ich das Breezes Jibacoa in traumhafter Umgebung und für Unternehmungslustige das Hotel Barlovento mitten in Varadero.